top of page

Klima und Ernährung

Martijn Sonnevelt vom World Food System Center der ETH hat den Weg nach Schaan gefunden und mit uns über den Zusammenhang von Klima und Ernährung diskutiert, passend zum SDG 13 "Massnahmen zum Klimaschutz". Schon kurz nach Beginn waren die Teilnehmenden gefordert. In kleinen Gruppen brachten sie ihre Version eines "Ernährungssystems" auf Papier, ganz ohne Worte dafür zu verwenden. In allen Zeichnungen wurden Zusammenhänge sichtbar, die zeigen, wie komplex die Thematik ist. Martijn ging anschliessend auf die Komplexität ein und lieferte einige Fakten und Zahlen, u.a. über die beträchtlichen Anteile des Ernährungssystems an der Klimaerwärmung. Zum Beispiel haben Lebensmittelverluste einen grossen Einfluss, da ca. ein Drittel der produzierten Nahrungsmittel verloren geht, nachdem sie schon viele Ressourcen verbraucht haben. Im globalen Süden v.a. in frühen Stufen der Lebensmittelkette z.B. durch Lagerschäden oder Schädlingsbefall. In unseren Breitengraden jedoch v.a. auf Stufe der Haushalte durch Verschwendung.

Martijn ging auch auf mögliche Lösungswege ein. Technologische Innovationen können ebenso helfen wie logistische, beispielsweise bessere Lagermöglichkeiten und Transportwege. Martijn hat auch zehn Strategien verraten, die er persönlich anwendet. Regional und saisonal einkaufen, weniger tierische Produkte essen und den Kindern Wertschätzung fürs Essen vermitteln sind einige davon.

Die spannenden Diskussionen wurden beim Apéro weitergeführt. Eliane Vogt hat dafür feine Häppchen vorbereitet, die grossen Anklang fanden.


Fotos: Kristina Frick



Comentários


bottom of page